Verband der
Rundholzhändler e.V.
Kronau 3, 83550 Emmering
Tel: 08067-423, E-Mail
Datenschutz
Impressum

Geschichte und Leitbild

Entstehung des VdRH

Im Jahre 2013 schlossen sich die Rundholzhändler Bayerns zusammen und gründeten eine Vereinigung auf Vereinsbasis, der heute mehr als 60 Unternehmen angehören. In der Absicht, sich gemeinsam der Anliegen der Berufsbranche anzunehmen, soll die wirtschaftliche Zukunft der Unternehmen gesichert werden.

Nicht länger hinnehmbar war die einseitige Beratungspraxis der Forstämter, die den Regeln des lauteren Wettbewerbes widersprach. Heute findet die Beratung weitgehend auf einer rechtskonformen Basis statt, wovon insbesondere die Waldbesitzer profitieren. Es kommt darauf an, den Status weiterhin zu erhalten, die Wahrnehmung des Rundholzhandels zu intensivieren und für die politische Präsenz die notwendigen Kontakte herzustellen.

Seit 28.09.2019 tritt die Interessensvertretung der Rundholzhändler als Verband auf.

Zweck des Verbandes

Als Standesvertretung des Rundholzhandels nimmt sich der Verband der beruflichen Interessen der Rundholzhändler an. Er setzt auf angemessene wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen und tritt für faire und nachvollziehbare Wettbewerbsbedingungen am Rundholzmarkt ein. Durch die enge Zusammenarbeit mit forstwirtschaftlichen Unternehmen ergeben sich Schnittstellen in gemeinsamen Anliegen, die eine Kooperation erfordern.

Veränderungen am Holzmarkt

Der Rundholzhandel muss sich auf einem Markt mit ungleichen Wettbewerbsbedingungen behaupten und Handelsnachteile in Kauf nehmen. Künftig wird er sich aufgrund wirtschaftlicher, technologischer und struktureller Veränderungen ständig auf weitere Herausforderungen einstellen müssen. Ferner zwingen Globalisierung und internationale Märkte zu einer zunehmenden Professionalisierung und Anpassung bzw. Neuformulierung der strategischen und operativen Kompetenzen, damit Wettbewerbsvorteile gesichert werden können.

Der Verband beteiligt sich an entsprechenden Projekten und bietet im Anpassungsprozess Unterstützung in Form von interner Beratung und Fortbildung an.

Selbstverständnis und Profil

Unsere Geschäftshandlungen orientieren sich an einem fairen Wettbewerb und korrekten Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden und Partnern. Dabei konzentriert sich der Einsatz der Rundholzhändler auf eine transparente Geschäftspraxis und eine fachlich kompetente Information der Waldbesitzer.

Der Verband regt Aktionen und Programme an, die zur Belebung des Holzmarktes beitragen. Mit allgemeinen Empfehlungen und normierten Standards sollen Handelsgrundlagen geschaffen werden.

Förderung der Waldwirtschaft

Der Wald als Rohstofflieferant bildet die entscheidende Grundlage unserer beruflichen Tätigkeit. Die Sicherung eines zukunftsfähigen Waldes und seine verantwortungsbewusste Nutzung nach ökologischen Gesichtspunkten sind uns besondere Anliegen.

Der Verband unterstützt Maßnahmen, die zum Erhalt der Wälder und zur Steigerung ihrer Widerstandsfähigkeit beitragen. Den wirksamsten Schutz der Wälder lässt sich durch eine nachhaltige, wirtschaftliche Nutzung erreichen.

Angebot der Zusammenarbeit

Probleme von grundsätzlicher Bedeutung aufgrund unterschiedlicher Zielsetzungen eines konkurrierenden Marktes führen zur Notwendigkeit, mit anderen Interessensvertretungen zu kooperieren. Wir machen unseren Einfluss auf die Mitgestaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen und von Normierungsprozessen geltend.

Der Verband setzt auf den gemeinsamen Dialog und stellt die Kontakte zur Politik, den Institutionen und Verbänden her. Abgestimmtes Vorgehen und gemeinsames Auftreten sind aussichtsreicher und zweckmäßiger als jede Einzelaktion.

Bereitschaft zur Beratung

Wir bleiben nicht tatenlos und leisten unseren Beitrag in Form einer fundierten Beratung unserer Partner. Wir bieten eine objektive Beratung an und unterstützen den Waldbesitzer bei Entscheidungsprozessen. Dazu stellen wir unsere Fachkompetenzen in der Vermarktung von Rundholz und auf dem Gebiet der forstwirtschaftlichen Betreuung zur Verfügung.

Der Verband hilft mit, dass auch in Zukunft der Waldbesitzer die Möglichkeit hat, sein Produkt auf einem freien Markt zu verkaufen. Als Bedingung für den Wettbewerb wird ein der Leistung angemessenes Preisniveau sowie eine schnelle und korrekte Abwicklung der Aufträge gesehen.